Dienstag, 21. Mai 2013

Tag am Meer - Antiker Hafen und Strandbesuch

Heute ging's erst mit der U-Bahn und dann mit der S-Bahn nach Ostia Antica, dem versandeten, verlassenen, versunkenen und wieder ausgegrabenen alten Hafen von Rom. Für uns persönlich wars anschaulicher, ruhiger und strukturierter als das Forum Romanum mitten in Rom. Echt toll, so eine Stadt zu besuchen und auf 2000 Jahre alten Straßen zu wandeln. Auch die exakten Ziegelmauern sind krass, früher waren diese Marmor oder Travertinverkleidet, wenn man diese heute sieht, muten die neuzeitlich an, sind aber uralt. Weil wir schon mal da waren, fuhren wir anschließend noch zwei Stationen weiter nach Lido di Ostia, einem römischen Vorort am Strand, der in der Neuzeit zur Beherbergung der Flughafenmitarbeiter und zum Beköstigen der Badegäste aus Rom gegründet wurde. Wie fast jeden Tag sind wir auch heute wieder mindestens 15 km gelaufen und total platt. Das Mädchen hat heute das erste Mal Mama und Papa gesagt.

U-Bahn

S-Bahn

Schulausflugsgruppen sind doof, versperren einem überall den Weg und lärmen rum.

eine 2000 Jahre alte Straße

ein schönes Mosaik

ein Theater

ein dramatisches Gesicht

ein Der Junge 

ein Schiff

Mosaikreiniger, ein Beruf mit Zukunft

Sauber

mal wieder ein Mithrastempel

ein antiker Schnellimbiss

beheizte Wände

Wandmosaik

Mann, der seine Frau bestraft hat

drei Damen

ein Sarg

Mosaik

öffentliche Wassertoilette, ein Ort um Geschäfte zu verichten

so muss man sich das Geschäftemachen vorstellen

Blumen

römische Villa mit Zimmerbrunnen

Der Junge und ich

Detail

Baumarkt

Badewanne

antike Bar

Mosaik

Mosaik

Monster-Pusteblume

Mosaik

Fußbodenheizung

Kopf ab

Mosaik

Nadia beim Monsterpusteblume fotografieren

ein Glück, dass Der Junge sein schweres Laufrad selbst hoch trägt

Strand

alles durchkommerzialisiert

Strand

rrrromantic




Kommentare:

Stephan G hat gesagt…

Sagt bloß, ihr seid nicht im Wasser gewesen?

Dana hat gesagt…

jetzt fängt also auch Thea an mit plappern. Da müsst hier aufpassen, dass sie nicht in einen italienischen Akzent verfällt. Als nächstes Wörter kommen bestimmt Antonio und Gelato :-)
Viele Grüße in die antike Stadt aus dem verregneten Jena

Christian Grötsch hat gesagt…

War zu kalt...