Dienstag, 16. April 2013

Mailand

Heute waren wir in Mailand, obwohl ja eigentlich noch April ist. Wir wollten nach dem anstrengenden Turin-Tag gestern heute eigentlich das kleine Kloster Vezzolano besuchen, aber als wir das heute morgen ins Navi eingegeben hatten und es sagte 1h bis touchdown, haben wir spontan beschlossen nach Mailand zu fahren.
Zuerst sind wir herum gelaufen und haben 2 Hörnchen und 2 Milchkaffee für 30 Euro genossen. Ich war mir unsicher ob sich mein gallenloser Magen vom Hörnchen oder vom Preis zusammenzog.Das, was wir von Mailand gesehen haben, ist wirklich toll, vor allem der ganz aus Marmor erbaute Dom, nach Nadia ist das mit ein wenig Abstand wirklich das zweitschönste was ich bisher in meinem Leben gesehen habe. Datenbanktechnisch würde man sagen das jede Row in der Tabelle Fassadenfigur unique ist und es gibt derer sicher mehrerer 10.000. Alles in weiss nach 30 Jahren Restauratione. Nach kurzer Diskussion durften wir dann Der Junge s Laufrad bei grimmig dreinblickenden italienischen Soldaten abstellen, die uns vorher sagten das das ähnlich Waffen und aufgesetzten Mützen nicht in die Kirche gehört. Innen war's auch schön, es lagen tote Christen in Glassärgen und es gab riesige buntfigürte Glasfenster. Anschließend sind wir um die Kirche herum gelaufen um zum Lift zu gelangen der uns auf das ebenfalls bemarmorte Dach bringen sollte. Am Eingang wieder die Diskussion, No das Bicycle und Kinderwagen inside, dann meine obligatorische Frage ob man's ob all den bewaffneten Soldaten nicht vorm Eingang parken kann, Er: Niente (is ni). Also haben wir Das Mädchen  in die Trage verfrachtet, alles unter höchstem Stresspegel weil in einer schmalen Gasse vor der Kasse mit drängelnden Touristen und grimmigen Wachleuten. Nadia samt Der Junge  hat sich sodann mit dem zusammengefalteten Kinderwagen fluchend durch das Drehkreuz gewürscht und ich hatte Laufrad und drangebundene Das Mädchen vorwärts zu tragen. Aus lauter Genervtsein hat Nadia den zusammengefalteten Buggy dann in hohem Bogen in eine Nische vorm Ausgang geworfen und ist schnell in den Lift eingestiegen. Die nunmehr grimmigen und verdutzten Schergen konnten glücklicherweise nicht schnell genug reagieren und uns wieder was zu verbieten.Der Rundgang auf dem Dach des Doms war traumhaft und es gibt sicher nicht besonders oft die Chance oben auf einem Dom und auf einem Domdach herumzulaufen. Wie innen auch schon gab es einige Stellen an denen vielbegangener Marmor nicht nur schön glänzte sondern auch richtige Dellen hatte.Anschließend war ich total durchgeschwitzt. Da es in ein Kloster in einem kleinen Dorf gehen sollte hatte ich mich eher wie Camburg statt Mailand gekleidet, sodass wir inmitten von feinst gekleideten Männern und sich wie Models fühlenden und angezogenen Frauen sicher aufgefallen sind. Nadia war schon ordentlich angezogen aber nachdem Das Mädchen  zum gefühlt 8. Mal draufgebrochen hatte war das auch eher Camburg. Nach einer schlechten Pizza in einem preislich okayen Restaurant sind wir dann in die Straßenbahnlinie 1 gestiegen von der der Reiseführer Nadia versprach das es eine tolle Standrundfahrt für nur 1,5 Euro geben sollte.Wenn man in die richtige Richtung gefahren wäre...Nach 30 Minuten bis zur Wendeschleife, ca. 50 starken Brems und Beschleunigungsmanövern 15 Minuten Wartezeit bis zur Wiederanfahrt und gefühlten weiteren 60 Minuten Straßenbahnfahrt waren wir dann im Goldviertel angekommen, dort wo alle Marken dieser Welt einen Flagship Store haben. Da sind wir dann mit unseren 2 Kindern vollgekrümelt und durchgeschwitzt im Camburg Outfit durchgelaufen und wurden wieder aus vielen Augenpaaren befremdet gemustert weil dort alle wie Mailand gekleidet waren. Es gibt dort Straßen da warten schwarze Autos mit Bodygards mutmaßlich auf Despotengattinnen bis diese mit Einkaufen fertig sind.Der Junge  hat sich mit seinem Laufrad in der großen Stadt recht gut geschlagen auch als Nadia mich auf dem großen Platz vorm Dom mit geschätzten 10.000 Menschen mit drei tropfenden Eis in der Hand versucht hat wiederzufinden weil wir ein kleines Mißverständnis bezüglich des Eisessortes hatten. Eigentlich wollten wir noch die Mailänder Scala von innen anschauen, aber es kristallisiert sich die eiserne Städtebesuchsregel heraus: 1 Kaffee, 1 Kirche/Museum, 1 Aussichtspunkt, 2 Stadtbummel, 1 Mittag, eine Fahrt mit irgendwas (Boot, Zahnradbahn, hist. Straßenbahn), 1 Eis und dann heimfahren. Alles in allem fand ichs toll und wir finden langsam unseren Rhythmus.














Kommentare:

Anonym hat gesagt…

DasisteinTest

Dana hat gesagt…

Mit zunehmender Erholung kommt wohl langsam der Romantiker in dir zum Vorschein :-). Viel Spaß noch euch Vieren

Nadine Haucke hat gesagt…

Ich schmeiß mich weg :-)))))

Nadine Haucke hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.